Die Verordnung über Lebensmittel tierischer Herkunft wurde angepasst

1. Juli 2020

Die muttergebundene Kälberaufzucht ist in der Schweiz endlich wieder erlaubt!

Ab heute gilt die angepasste Verordnung über Lebensmittel tierischer Herkunft, in welcher die rechtlichen Unsicherheiten bezüglich MuKa gestrichen wurden. Dank der Motion Munz konnte die missverständliche Begriffserklärung geändert werden und der muttergebundenen Kälberaufzucht steht nun rechtlich nichts mehr im Weg.

Wer jetzt denkt, dieses Haltungssystem ist etwas neues, irrt sich. Es gibt Quellen aus dem 19. Jh, welche belegen, dass zu dieser Zeit häufig das Kalb direkt bei der Mutter gesaugt hat. Kehren wir also zum natürlichsten Aufzuchtssystem zurück und lassen die Kälber wieder bei ihren liebevollen Müttern!